Nachricht

Nachricht Playoff Auftakt gegen Telekom Baskets Bo
Nachricht Playoff Auftakt gegen Telekom Baskets Bo

Playoff-Auftakt gegen Telekom Baskets Bonn – Live auf SPORT1

Am Samstag um 15:00 Uhr empfängt Brose Bamberg (2.) die Telekom Baskets Bonn (7.) zum ersten Viertelfinalspiel in der heimischen BROSE ARENA. SPORT1 und Telekom Basketball übertragen den Auftakt der Best-of-five-Serie live.

Es wird das 26. Playoff-Spiel sein, das die beiden ehemals erbitterten Konkurrenten seit der Jahrtausendwende austragen. Fünfmal (2001/02, 2005/06, 2006/07, 2009/10, 2011/12) standen sich Bamberg und Bonn in Viertelfinalserien gegenüber. Gegen keine andere Mannschaft musste Bamberg so häufig in der Post-Season ran wie gegen Bonn. Und kaum eine andere Paarung hat so zahlreiche „Instant Classics“ hervorgebracht, wie diese, die noch dazu von einer gut gepflegten gegenseitigen Abneigung der Fanlager geprägt war. Zuletzt war es in der Spielzeit 2011/12 soweit. Und auch diese Saison brachte ein großes Spiel hervor, wenn auch nur für die Bonner Anhänger. Denn gleich im ersten Spiel gab es die faustdicke Überraschung. Bamberg verlor mit 74:75. Es war die erste Bamberger Niederlage in eigener Halle nach zuvor 49 Heimsiegen nacheinander.

Wie viel sich davon auch in der aktuellen Serie wiederfinden wird, bleibt abzuwarten. Die Hauptrundenspiele gewann Bamberg jeweils souverän mit 84:64 in der BROSE ARENA und mit 85:70 in Bonn. Bamberg verlor erst eine dieser Serien: 2001/02 setzte sich Bonn trotz Bamberger 2:0-Führung am Ende mit 3:2 durch. Trainer damals: Predrag Krunic.

Topscorer im aktuellen Team von Predrag Krunic ist Josh Mayo mit 15,7 Punkten, gefolgt von Ryan Thompson mit 13,7. Julian Gamble und Kenneth Horton scoren ebenfalls im Schnitt zweistellig. Gamble ist mit 6,1 der überragende Rebounder im Team, Horton folgt mit 5,7. Unter allen in der Post-Season aktiven Spielern halten sie in dieser Kategorie die Plätze fünf und sechs. Josh Mayo verteilt die meisten (5) der insgesamt 18,5 Assists pro Spiel. Die Telekom Baskets Bonn 2016/17 gehörten bis zum Spiel gegen Oldenburg am letzten Spieltag zu den fünf offensivstärksten Teams der Liga. Individuell erwischte vor allem der ehemalige Bamberger Ryan Thompson gegen die Niedersachsen einen rabenschwarzen Tag und markierte in 15 Minuten keinen einzigen Punkt. Mit 82 zugelassenen Zählern weist Bonn den schlechtesten Schnitt aller Playoff-Teams auf und hat dennoch elf von 16 Heimspielen für sich entschieden. Ein guter Start in die Serie ist deshalb für die Bamberger umso wichtiger. Zudem rutschen die Bonner erst durch die Niederlage gegen Oldenburg vom fünften auf den siebten Tabellenplatz und ermöglichten dadurch die neue Serie

Andrea Trinchieri: „Ich werde oft gefragt, welchen Gegner ich mir fürs Viertelfinale gewünscht hätte. Ich antworte immer: genau diesen. Das ist meine Philosophie. Ich kann es nicht ändern, also ist es perfekt. Der Spielplan hat uns Bonn beschert. Bonn ist der perfekte Gegner für uns. Bonn ist Bonn. Sie haben eine tolle Offensive. Das heißt für uns: wir müssen vor allem in der Verteidigung da sein, dürfen ihnen keinen Freiraum geben.“

Broses Head Coach muss aller Voraussicht nach auf die verletzten Nikos Zisis und Elias Harris verzichten. Harris laboriert nach wie vor an einer Knieverletzung, Zisis knickte im Spiel gegen Bremerhaven um. „Ich konnte spüren, wie gegen Bremerhaven die gesamte Arena plötzlich die Luft angehalten hat, als Nikos am Boden lag“, so Trinchieri. „Ich kann aber auch sagen: es ist nichts wirklich Ernstes. Wir werden ihn in den Playoffs wieder sehen. Und wenn es sein muss, dann hat er so viel Erfahrung, dass er – wenn nötig – auch auf einem Bein spielen könnte...“

Wenn die Paarung einen Namen hätte wäre er Chris Ensminger. Der Center, der von 2001 bis 2008 für Bamberg und von 2009 bis 2013 für Bonn aktiv war, stand in jeder der Serien auf dem Parkett, wenn auch nicht in jedem Spiel bis zum Ende. Beim wohl denkwürdigsten Aufeinandertreffen, am 4. Mai 2006, wurden nach tumultartiger Rudelbildung 13 Spieler direkt disqualifiziert. Chris Ensminger auf Bamberger Seite war zwar nicht dabei, kassierte aber später sein fünftes Foul. Da im weiteren Verlauf auch noch Bonns Milos Paravinja disqualifiziert wurde, wurde das Spiel mit vier gegen drei zu Ende gespielt. Übrigens auch ohne Bamberger Head Coach. Dirk Bauermann musste nach zwei technischen Fouls aus der Halle.

Für die Playoff-Premiere von Andrea Trinchieri gegen Bonn sagt Chris Ensminger übrigens ein 3:1 für Bamberg voraus.

Spiel zwei findet am Mittwoch, 10. Mai um 20:30 Uhr im Bonner Telekom Dome, Spiel drei am 14. Mai um 15:00 Uhr in der BROSE ARENA statt. Die nächsten Termine sind der 16. und 18. Mai.

Telekombasketball.de zeigt alle Partien von Brose Bamberg live. Radio Bamberg berichtet aus der easyCredit BBL ebenfalls live vom Spielfeldrand. Tickets und Informationen zu Ticketpaketen sowie zu den Heimspielen von Brose Bamberg gibt es auf brosebamberg.de. Karten auch auf eventim.de, im Kartenkiosk an der BROSE ARENA (0951 – 2 38 37) sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen und an der Tageskasse. Telefonische Kartenbestellungen unter 01805 – 350 000 (0,14 €/Min. inkl. MwSt., Mobilfunkpreise max. 0,42 €/Min. inkl. MwSt.).


Thorsten Vogt
Brose Bamberg

Mediendirektor
Media Director

Bamberger Basketball GmbH
Kornstraße 20
96050 Bamberg
Germany

Tel.: +49 (0) 9543/44195-10
Mobil: +49 (0) 151/22916775
Email: thorsten.vogt@brosebamberg.de

Sitz: Bamberg
AG Bamberg * HRB 7696
Geschäftsführer: Rolf Beyer
Aufsichtsratsvorsitzender: Michael Stoschek

Wirtschaftsverbund Hassberge

Das Portal Wirtschaftsverbund Hassberge ist ein Tochterunternehmen des Internetspezialisten teclab aus Rosenheim, der sich als Internet - Dienstleister für kleine Unternehmen, vorwiegend aus dem Handwerksbereich versteht. Das Produktportfolio beinhaltet Onlinewerkzeuge zum Verwalten des eigenen Internetauftritts, Onlineshops, Buchungssystems usw. die sich durch besonders einfache Handhabung und eine hohe Suchmaschinenoptimierung auszeichnen. Der Kunde kann alle Werkzeuge im Vorfeld im Rahmen einer individuell für Ihn erstellen Onlinepräsentation testen. Bei Interesse können die Werkzeuge anschließend für eine geringe monatliche Gebühr gemietet werden.